Produktionen

Blutige Grenze

Die Geschichte Irlands

Vor atemberaubenden Landschaftsbildern erzählt der Film die leidvolle Geschichte des irischen Volkes, das sich Jahrhunderte lang aus der kolonialen Umklammerung durch die Briten zu befreien versucht. Es sind Geschichten von Armut und Gewalt, von Verzweiflung und einem ungebrochenen Lebensmut der Iren. Es kommen Menschen zu Wort, die zur Zeit der Straßenkämpfe in Nordirland zu Feinden wurden. Sie erzählen von ihren Verletzungen, ihren Demütigungen in einem durch Gewalt zerrissenen Land. Und der Zuschauer erfährt von den ersten, vorsichtigen Annäherungen, von Versöhnung und einer Sehnsucht nach Frieden.

Der Film macht deutlich, wie diese Grenze in Irland zum Dreh- und Angelpunkt der irischen Geschichte wurde. Und wie gefährlich es ist, diese Grenze heute wieder anzutasten. Alte Wunden würden aufreißen, es wäre ein Tanz auf dem Vulkan. Die Menschen in Nordirland fürchten um ihren hart erkämpften Frieden.

 

 


BUCH: Martin Tönnessen und Christel Fomm     REGIE: Christel Fomm